Ausführungsplanung bei Nurda in Burgwedel

Nach einem Samstag auf der Couch mit einem Berg Papier (sprich die Ausführungspläne im Maßstab 1:50*) und vielen bunten Stiften,  ging es am Montag den 18. August zur Ausführungsplanung nach Burgwedel. Im Gepäck viele Anmerkungen  und Fragen sowie wieder Mal eine gut strukturierte Checkliste – auch wenn sehr spießig haben sich diese schon mehrfach bewährt, um einen guten Überblick zu behalten.  🙂

In rund 2 Stunden haben wir uns Ebene für Ebene (begonnen mit dem Fundamentplan) durch unser Häuschen gearbeitet. Hierbei war ein ausgeprägter Blick für’s Detail gefragt, ging doch in einem Plan die Haustür nach links und im Nächsten nach rechts auf. Alles in allem waren es aber wirklich nur noch Kleinigkeiten, die wir korrigieren lassen mussten sowie einige Wünsche auf den letzten Drücker, die wir noch einplanen ließen (z.B. doch eine Tür zwischen Ankleide und Schlafzimmer).

*) Für die „Bauanfänger“ eine kurze Erläuterung, was sich hinter den Ausführungsplänen verbirgt:

  • Grundrisse aller Geschosse inkl. dem Fundamentplan (Maßstab jeweils 1:50), der sämtliche Angaben zur Entwässerung enthält.
  • Außen-Ansichten (Nord, Ost, Süd, West) des Hauses inkl. aller Fenster und Türen, Position des Schornsteins sowie z.B. Schmuckelelemente in der Fassade (Rollschichten unter den Festern und/oder Grenadierschichten über den Fenstern)
  • Fensterplan: hier sind nochmal einzeln alle Fenter und Türen pro Hausseite mit den jeweiligen Abmessungen, Ausstattungen und Öffnungsrichtungen auf einer Seite zusammengefasst
  • Querschnitte: bei uns zum einem vom Haus sowie auch nochmal vom Gartenerker